Magische Orte im Frühling

Magische Orte im Frühling

Wenn es wieder grünt und blüht, sind Landpartien und Parkspaziergänge angesagt. 

Welch ein Zauber, wenn Bäume in duftender Pracht erblühen. Wenn sich wieder frisches Grün zeigt. Wenn Flüsse und Wasserfälle, gespeist von der Schneeschmelze, muntere Frische verströmen. Zum Frühlingsgefühle-Tanken bieten sich in Österreich viele Plätze an. Manche von ihnen inspirierten sogar MalerInnen und Komponisten. Wir möchten euch inspirierende Frühlingserkundigungen in ganz Österreich zeigen! 

Wiener Frühling

Der Frühling in Wien – in Liedern mehrfach verewigt und auch Motiv zahlreicher Bilder. Der Frühling lässt die Stadt im wahrsten Sinne des Wortes aufblühen. Spaziergänge durch die schönen Parks und Gärten Wiens sind besonders beliebt. Geradezu zum Pflichtprogramm gehört es, sich im Prater umzuschauen. Denn dann sind es vor allem Kastanienbäume, die sich jetzt mit prallen, weißen Blütenständen schmücken. Besonders schön zeigt sich das Blütenschauspiel entlang der viereinhalb Kilometer langen Prater-Hauptallee, die rund 2.500 Kastanienbäume säumen. Aber auch Kirschen, Magnolien, Weiden und Flieder blühen besonders schön im Frühling. Lasst euch bei einem Spaziergang durch die Stadt von dem Blütenzauber mitreißen!

Inspirierende Weinterrassen

Für eine Landpartie im Frühling zählt die Wachau zu den bevorzugten Zielen im Osten Österreichs. Spaziert man im Frühling durch die aufblühende Natur der Wachau in Niederösterreich, möchte man am liebsten selbst zum Pinsel greifen. Besonders schön zeigt sich der von steilen Weinterrassen, Gärten und charmanten Dörfern gesäumte Abschnitt des Donautals im Frühling. Viele nützen die wärmeren Tage auch für Rad- und Wanderausflüge. Ausgehend von der Donau führen zahlreiche Wanderwege durch die Weinberge und hinauf auf aussichtsreiche Höhen.

Ansichten im Biedermeiertal

Bekannten Malern der Biedermeierzeit verdankt das Piestingtal in den Wiener Alpen in Niederösterreich den Beinamen „Biedermeiertal“.

Gut beschützt von markanten Bergen erstreckt sich das Piestingtal im südlichen Niederösterreich. Die ländliche Szenerie und das Wechselspiel von sanften und dramatischen Flusslandschaften bietet wunderbare Abwechslung. Wer sich vom Zauber des Piestingtales überzeugen will, kann auf dem 28 Kilometer langen, vorwiegend ebenen Piestingtalradweg den Fluss entlangfahren. Ein beliebtes Wanderziel sind die Myrafälle, die sich bei Muggendorf über eine Höhe von 125 Metern in die Tiefe stürzen. Besonders wasserreich präsentieren sich die Wasserfälle im Frühling während der Schneeschmelze.

Fantasievolle Gärten

Eintauchen in eine Welt aus Farben und Düften: Die fünf Gärten in der Region Murau machen „blühende Fantasie“ erlebbar. Die Garten-Erkundungstour kann zum Beispiel im Schlossgarten von Murau beginnen. Die liebevoll gepflegte Gartenwelt ist bei Führungen zugänglich. Ebenso das Schloss, das über der Stadt thront. Einige Kilometer weiter erstaunt der vierteilige barocke Garten des Benediktinerstiftes St. Lambrecht. Die vier Teile widmen sich den Elementen Erde, Feuer, Luft und Wasser. Außerdem gibt es ein Labyrinth und einen Stiftsladen, in dem es Gewürze und Kräuter aus dem Garten zu kaufen gibt. Die Gärten haben unterschiedliche Öffnungszeiten. Genaueres dazu wissen die jeweiligen Websites. In den meisten Gärten werden unter Berücksichtigung der Corona-Sicherheitsmaßnahmen Führungen angeboten oder es gibt Audioguides als Begleiter.

Rundumblick in Salzburg

Die Vergangenheit und Gegenwart der Stadt macht ein Besuch im Panorama-Museum in Salzburg auf malerische Weise sichtbar. Zeigen sich Frühlingstage von ihrer kühlen Seite, kann man Landschaftsimpressionen auch im Museum genießen. Zum Beispiel im Panorama Museum des Salzburg Museums mitten in der Stadt Salzburg. Dort befindet sich ein ganz außergewöhnliches Bild: Das 26 Meter lange Rundgemälde, das Johann Michael Sattler (1796–1847) in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts gestaltet hat. Nach dem Besuch des Panorama Museums wird ein Spaziergang durch Salzburg umso spannender. Denn nun kann man „in natura“ erkunden, wo Altes auf Neues trifft und wie sich das Leben in der Stadt verändert hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.