Alles rund ums Weitwandern

Alles rund ums Weitwandern

Vorbereitung, Tipps & Tricks und Anleitung zum Weitwandern

Viele Menschen haben den Traum mal eine lange Wanderung zu machen! Kein Wunder, denn das Gefühl nach mehreren Tagen oder Wochen im Ziel anzukommen ist unbeschreiblich. Die Erlebnisse, die man auf einer Fernwanderung und auf vielen weiteren mitnimmt, bleiben unvergesslich. Wandern in der Natur ist einfach unglaublich schön.

Aber – Weitwandern will auch gelernt sein. Einfach loslaufen, ohne Vorbereitung und Planung, kann im Desaster enden. Daher solltet ihr, bevor ihr das erste Mal loszieht, ein paar wichtige Informationen wissen. Was gehört in den Rucksack, was sind die größten Fehler, worauf muss man achten? Heute informieren wir euch rund um das Thema Weitwandern!

(1) Vorbereitung und Planung einer Weitwanderung

Egal ob ihr nur vier Tage oder vier Wochen wandert, eine genaue Vorbereitung auf eine lange Wanderung ist immer wichtig und essentiell. Vorbereitung kann Leben retten!

Körperliche Verfassung

Wie viel kann ich mir selbst zutrauen? Eine realistische Selbsteinschätzung ist das A und O bei der Planung einer Weitwanderung. Vielen Menschen neigen dazu, den Weg zu unterschätzen oder sich selbst zu überschätzen. 1000 Höhenmeter und 20 km klingen am Papier vielleicht nicht so viel, aber so eine Tagesetappe kann für ungeübte Weitwanderer auch eine Herausforderung sein. Denkt besonders auch an das Gewicht eures Rucksacks!

Mut zur Auszeit

Nur weil der Weg in fünf Tagen begehbar ist, muss die Wanderung nicht auch strickt in fünf Tagen durchgezogen werden. Gönnt euch auch mal einen Pausentag, bleibt eine Nacht länger auf der Hütte und genießt die Almidylle. Durch eine längere Erholungsphase habt ihr mehr davon.

Aller Anfang ist schwer…

Solltet ihr die erste Weitwanderung planen, lasst es ruhig angehen. Wählt eine kürzere, nicht allzu anspruchsvolle Tour, damit ihr euch selber besser kennenlernt und eure körperliche Kondition besser einschätzen könnt. Macht im Vorhinein schon kleinere Wanderungen und packt probehalber den Rucksack für eine Mehrtagestour. Dann seht ihr gleich, wie gut ihr mit dem Gewicht umgehen könnt, oder ob weniger doch mehr ist! 😉

Informiert euch gut!

Informiert euch gut über das Gebiet und studiert die Wegbeschreibungen vorher. Bei Unklarheiten helfen euch die Tourismusverbände, die genau wissen, ob die Wege ausgesetzt sind, ihr schwindelfrei sein müsst oder ob es gar die ein oder andere leichte Kletterpassage gibt. Eine gute Recherche ist wichtig damit ihr die richtige Ausrüstung wählen könnt und auf alles vorbereitet seid.

Planung der Wandertour

Egal ob individuell oder pauschal – es gibt mittlerweile zahlreiche Möglichkeiten. Achtet nur darauf, eure Unterkunft rechtzeitig zu reservieren! Die meisten Hütten können bereits online reserviert werden. Nehmt ihr eine Reservierung nicht in Anspruch, sagt sie rechtzeitig ab und beachtet die Stornobedingungen.

Nicht vergessen

Auch wenn die Route schon feststeht, ist es wichtig, sich kurz vorher nochmal auf die Wanderung einzustellen und vorzubereiten. Folgende Punkte sollten kurz vor der Wanderung noch beachtet bzw. organisiert werden:

  • Wetterprognosen anschauen
  • Die wichtigsten Telefonnummer notieren (Hüttenwirt, Tourismusverband, Bergrettung,…)
  • Die richtige Kleidung und Ausrüstung für eine Mehrtageswanderung wählen – angepasst an das Wetter
  • Zeitplan erstellen – genügend Zeit und Pausen einplanen, nicht hetzen und auch mal die Landschaft genießen! 😉

(2) Packen für eine Weitwanderung

Die Weitwanderung steht nun an, ihr habt euch eine Route ausgewählt und eure Unterkunft reserviert. Dann geht’s jetzt an das Packen. Aber was muss alles in den Rucksack? Wir haben euch eine kleine Packliste zusammengestellt. Wichtig: diese Packliste ist für Weitwanderer gedacht, die sich nicht tagelang selbst versorgen müssen und sich abseits der Zivilisation aufhalten, sondern abends in einem Hotel oder auf der Hütte übernachten und dort auch eine anständige Mahlzeit bekommen! Und was muss nun alles mit? 

Sonnenschutz & Toilettenartikel

  • Sonnenbrille mit gutem UV-Schutz
  • Ersatzbrille für BrillenträgerInnen und KontaktlinsenträgerInnen
  • Sonnencreme mit hohem Schutzfaktor & Lippenschutz
  • Taschentücher
  • Persönliche Toilettenartikel
  • Je nach Bedarf: Insektenschutzmittel, Ohrstöpsel

Reiseapotheke

  • Empfohlene Arzneimittel gegen Durchfall, Verstopfung, Übelkeit, Erbrechen, Schmerzen, Erkältung, Fieber, Allergien, Insektenstiche, Sonnenbrand, Kreislaufbeschwerden etc.
  • Wander-Erste-Hilfe-Set mit Verbandsmaterial, Pflaster, Blasenpflaster
  • Desinfektionsmittel & Leukoplast (als Universalreparatur- & Blasenvorbeugemittel)
  • Persönliche Medikamente
  • Je nach Bedarf: Vitamintabletten, Mineralstofftabletten (Magnesium), Elektrolytpräparate

Für Zeltnächte

  • Daunen- oder Kunstfaserschlafsack (Komforttemperatur 0° bis -7° C)
  • Innenschlafsack (Seide oder Baumwolle)
  • Kleines Handtuch, eventuell Waschlappen
  • Toilettenpapier
  • Bei Bedarf: Liegematte

Bekleidung & Wanderausrüstung

  • Wanderhose, lang und kurz (vorteilhaft sind Hosen mit abnehmbaren Beinen)
  • T-Shirts – idealerweise aus Merinowolle fürs Wandern und aus Baumwolle für danach
  • Langarmshirt (dient auch als Sonnenschutz!)
  • Softshell- oder Fleece-Jacke mit Kapuze
  • Primaloft bzw. dünne Daunenjacke für alle Fälle
  • Funktionsjacke (regendicht & atmungsaktiv)
  • Regenschutz: Regenhose oder Regenponcho

Unterwäsche

  • Trekkingsocken & normale Socken
  • Wanderschuhe: knöchelhohe, stabile Wanderschuhe mit guter Sohle sind ideal
  • leichtes Paar Schuhe für den Abend
  • Schlafbekleidung (warm & bequem)
  • Kopfbedeckung (Kappe, Tuch, Mütze, Multifunktionstuch) als Schutz gegen Kälte und Sonne
  • Wäschesack für Schmutzwäsche

Nach Bedarf

  • Trekkingsandalen (für etwaige Flussdurchquerungen)
  • Teleskopwanderstöcke
  • dünne Handschuhe

Zusätzlich wichtig!

  • Gültiger Reisepass (inkl. Kopie)
  • Ausweise, Reisedokumente
  • Literatur (Reiseführer, Buch, Sprachführer)
  • Taschenmesser
  • Wecker, Uhr
  • Fotoapparat inkl. Speicherkarten, Akkus & Ladegerät
  • Trinkflasche oder CamelBak
  • Stirnlampe (inkl. Ersatzbatterien)
  • Powerbank mit Adpater für Kamera und Smartphone, wenn mal der Saft ausgeht

(3) Unterwegs am Weitwanderweg

Wie ernährt man sich richtig beim Weitwandern? Als Nahrung beim Bergwandern eignen sich Äpfel, Bananen, Paradeiser, Vollkornbrot, Käse und etwas Wurst – nicht zu stark gesalzen. Zusätzlich sind auch folgende Lebensmittel sehr gut verdaulich.

  • Als Snack zwischendurch eignen sich Obst und Gemüsesticks
  • Müsliriegel
  • Trockenobst & Nüsse
  • Genügend Wasser trinken
  • Auch Traubenzucker oder ein isotonisches Pulver (oder Magnesium) gehört in den Rucksack

(4) Nach der Weitwanderung ist vor der Weitwanderung

Erholen & Nachsinnieren

Wenn die Weitwanderung abgeschlossen ist, startet die Regenerationsphase. Ihr könnt entspannt in Erinnerungen schwelgen und die Erlebnisse in der Natur verarbeiten. Gönnt euch ein warmes Fußbad, einen Besuch in der Sauna, eine Massage und viel Ruhe. Bei einer heißen Schokolade kann die Weitwanderung noch nachbesprochen werden. Wichtig ist es auch, viel Flüssigkeit zu sich zu nehmen und den Kohlenhydrathaushalt wieder aufzufüllen, um den Körper wieder zu stärken.

Wir hoffen wir konnten euch hilfreiche Tipps geben, damit ihr schon euer nächstes Abenteuer in der Natur planen könnt! 😊

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.