Österreichs schönste Weitwanderwege

Die schönsten Weitwanderwege Österreichs

Diese Woche widmen wir uns allen Langstreckenbegeisterten und stellen euch in unserem Beitrag die schönsten Weitwanderwege in Österreich vor. Also, an alle die sich diesen Sommer etwas mehr Zeit zum Wandern nehmen wollen, an alle die nach mehr als nur Tagesausflügen und einer gewissen Herausforderung suchen – dieser Beitrag ist für euch! 🙂

Zentralalpenweg

Der Zentralalpenweg bietet auf seiner Strecke fast alles. Ob Seen und Täler oder eindrucksvolle Gletscher, hier hat man die Möglichkeit Österreichs Natur in seiner Gänze zu erleben. Beginnend in Hainburg an der Donau in Niederösterreich, führt er von dort über das Burgenland, durch die Steiermark, Salzburg, Kärnten, Tirol bis hin nach Vorarlberg. Mit seinen 1200km ist er die längste Wanderroute und die Königsdisziplin der Weitwanderwege in Österreich. Er wird als alpine Höhenroute geführt. Der Name ist hier auf jeden Fall Programm, führt er doch über die Hohen Tauern und die Ötztaler Alpen. Am höchsten Punkt erreicht man auf der Venedigerscharte, in den Hohen Tauern sogar 3407m Seehöhe.

Der Zentralalpenweg ist aufgrund seiner schwierigen Routen auch nur für geübte Wanderer geeignet. Eine spezielle Ausrüstung, Schwindelfreiheit, Orientierungsgeschick, Gletschererfahrung sowie Trittsicherheit sind unbedingte Voraussetzungen. Auch alte „Wanderhasen“ können hier schon mal an ihre Grenzen stoßen. Umso wichtiger ist die gründliche Planung der Routen vorab, sowie natürlich die passende Ausrüstung. Bei schlechten Witterungsverhältnissen oder für diejenigen, die sich diese Tour nicht zutrauen, gibt es eine einfachere Ausweichroute. Auch lässt er sich, für diejenigen die sich nicht zwei bis drei Monate am Stück für die Begehung Zeit nehmen wollen oder können, gut in mehrere Etappen aufteilen. So oder so stellt der Zentralalpenweg ein Erlebnis dar, dass man so schnell sicher nicht mehr vergisst. Denn man hat nicht nur die besondere Herausforderung, die dieser mit sich bringt, sondern auch die malerischen Kulissen am Weg.

Startpunkt: Hainburg an der Donau

Zielpunkt: Feldkirch

Höchster Punkt: Venedigerscharte (3407m)

Niedrigster Punkt: Neusiedl am See

Strecke: 1200 km

Dauer: Je nach Tempo ungefähr 2 bis 2 ½ Monate

Schwierigkeit: Schwer

Markierungszeichen: Rot – weiß -rot 02

Bild: See Hohe Tauern Zentralalpenweg

Lechweg

Ursprüngliche Natur, ein Wildfluss – und ein ganz besonderer Weg! Der Lechweg erstreckt sich von der Quelle in der Nähe des Formarinsees, in Lech am Arlberg bis hin zum Lechfall in Füssen in Allgäu. Er beeindruckt in erster Linie durch den Lech als ständigen Begleiter, der mit seinen türkisenen Farben ein wahres Naturschauspiel darstellt. Wer den Lechweg begeht durchquert drei Bundesländer: Vorarlberg, Tirol und Bayern. Der Lechweg wird als familienfreundlicher Weg geführt, jedoch darf auch hier nicht vergessen werden, dass jeder Weitwanderweg eine besondere Herausforderung darstellt. Für Einsteiger die mit dem Weitwandern noch nicht so vertraut sind, ist er aber sicherlich eine gute Wahl.

Auf dem Weg begegnet einem nicht nur der Formarinsee in seiner ganzen Pracht, sondern zwischen Lech und Warth bietet sich in der Lechschlucht auch die Möglichkeit zum Wildwasserschwimmen. Das smaragdgrüne Wasser lockt hier mit einer erfrischenden Abkühlung – für eine angenehme Abwechslung. 2012 wurde dieser Wanderweg sogar als der erste Leading Quality Trail Europas ausgezeichnet. Überwältigend an ihm ist auf jeden Fall die Tatsache, dass er durch eine der letzten Wildflusslandschaften Europas führt. Demensprechend sind auch die Eindrücke magisch, die man von diesem mitnimmt. Der Lechweg, eine eindeutige Empfehlung für alle die besonderen Wert auf die Aussicht während des Wanderns legen und die Natur in ihrer schönsten Form erleben wollen.

Strecke: 125km

Höhenunterschied: 1000m

Startpunkt: Formarin See

Zielpunkt: Lechfall

Dauer: je nach Tempo 6 – 8 Tage

Schwierigkeit: Großteils leicht

Bild: Murmeltiere Hohe Tauern

Alpen Adria Trail

Für alle, die auf ihrer Reise mehrere Länder durchwandern wollen, empfiehlt sich der Alpen Adria Trail. Auf ihm kann man von den Alpen im Großglockner bis hin zum Meer nach Muggia wandern. So verbindet er auf 750km und 43 Etappen Österreich, Italien und Slowenien. Beginnend am Großglockner führt er durch Kärnten und bezaubert dort mit seinen Bergen und Seen, die einen am Weg begegnen. Da er vorwiegend im nicht alpinen Bereich verläuft, stößt man auf eher geringe Höhenunterschiede, was den Weg zu einem Großteil leicht bis mittelschwer begehbar macht. Er wird auch als Genusswanderweg bezeichnet, da jede Etappe mindestens ein kulinarisches Highlight bietet und auch mit Übernachtungsmöglichkeiten aufwartet. Die Etappen im Einzelnen sind jeweils um die 20km lang und in ungefähr 6 Stunden begehbar. Der Alpen Adria Trail endet an der Adria in dem idyllischem Dorf Muggia. Dort kann man dann im Hafen verweilen, durch die Altstadt schlendern oder das italienische Lebensfeeling in einer der Bars oder Restaurant auskosten.

Strecke: 750km

Höchster Punkt: 2369 m

Startpunkt: Kaiser Franz-Josefs-Höhe – Heiligenblut

Zielpunkt: Muggia

Dauer: je nach Tempo ungefähr 38 Tage

Schwierigkeit: je nach Etappe aber im Durchschnitt mittel

Bild: Lechquelle Vorarlberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.