Schneeschuhwanderung Wildeggkogel

Schneeschuhwanderung Wildeggkogel 

Murtal: Aussichtsreiche Schneeschuhwanderung

Der geografische Mittelpunkt der Steiermark ist nur einen Katzensprung von unserem Tourenausgangspunkt entfernt. Auch wenn mehr als 800 Höhenmeter zu überwinden sind, ist diese Schneeschuhtour nicht als anstrengend zu bezeichnen, da sie durchwegs über Forststraßen führt. Bei Schneeschuhwanderern sind sie beliebt, weil sie meist gleichmäßig leicht ansteigend angelegt sind. Ein nicht zu unterschätzender Vorteil ist es auch, dass man sie im mitunter tief verschneiten Gelände leichter findet, als schmale Wanderwege. Kurz gesagt ist diese Wanderung eine gelungene, ausgewogene Schneeschuhtour auf der Nordseite der Gleinalpe mit einem wunderbaren Ausblick in das Judenburg-Knittelfelder Becken.

Start & Ziel

  • (Wenige) Parkmöglichkeiten kurz vor einer Schranke, 1009 m (968 m)

Tour Details

  • 14,1km Strecke
  • 5:30h Dauer
  • 840m Aufstieg
  • 840m Abstieg
  • 1009m Tiefster Punkt
  • 1792m Höchster Punkt

Wegbeschreibung

Vom Ausgangspunkt, der Parkmöglichkeit an der Schranke (1), 1009 m, geht man den Forstweg entlang, an der Unteren Vorderleitenhütte (2), 1281 m, vorbei, bis ihr aus dem Wald rauskommt und vor euch die Gebäude der Oberen Vorderleitenhütte (3), 1578 m, seht. Der Gipfelbereich liegt direkt vor euch in Richtung Süden, was ihr auch an den Ski- und Schneeschuhspuren erkennen könnt. Der gemütlichere Aufstieg führt euch aber rechts bergauf, bis ihr am Waldrand den Einschnitt der Forststraße erkennt. Nun geht es bergauf bis zum Rücken und dann links weiter, bis ihr – das Gipfelkreuz bereits im Blick – den Wildeggkogel (4), 1792 m, erreicht. Hier bietet sich ein wunderschöner Ausblick auf die umliegenden Bergrücken und das Murtal. Der Abstieg erfolgt über die Aufstiegsroute, wobei ihr vom Gipfel die direkte Linie zur Oberen Vorderleitenhütte nehmt.

Tipp: Der Almgasthof Spitzer ist nicht weit vom Ausgangspunkt entfernt und lädt zu einem guten Essen nach der Schneeschuhwanderung ein.

Anfahrt

Von St. Michael in Obersteiermark über die Murtal Schnellstraße S36 (vignettenpflichtig) bis zur Ausfahrt „Kraubath“. Über die Autobahn und die Murbrücke drüber und nach rechts über die L553 bis nach Preg, 596 m. Von dort nach links in und ca. 5 km entlang des Preggrabens in Richtung Almgasthof Spitzer. Kurz vorm Gasthof zweigt die Straße rechts in Richtung Vorderleitenhütte ab, die zur Parkmöglichkeit führt. (20 km, ca. 30 Minuten).

Von Judenburg über die Murtal Schnellstraße S36 (vignettenpflichtig) bis zur Ausfahrt „St. Lorenzen“. Von dort auf der Nebenstraße zur Autobahn weiter entlang bis zu einer Abzweigung nach rechts, die über eine Murbrücke an einem Schotterwerk vorbei nach Preg, 596 m führt. In Preg nach links in und ca. 5 km entlang des Preggrabens in Richtung Almgasthof Spitzer. Kurz vorm Gasthof zweigt die Straße rechts in Richtung Vorderleitenhütte ab, die zur Parkmöglichkeit führt. (39 km, ca. 40 Minuten).

Mit dem Auto zum Schneeschuhwandern – ein paar Dinge, auf die man achten sollte!

  • Gute Winterreifen sind ein absolutes MUSS!
  • Eiskratzer, Schneebesen, Enteiser für die Türschlösser und eine kleine Schaufel gehören zur Grundausstattung.
  • Schneeketten und ein Abschleppseil ins Auto geben, auch wenn man selbst nicht gut damit umgehen kann. Helfende und fachkundige Wanderer gibt es am Berg immer!
  • Das Auto von Schnee und Eis ganz befreien, vor allem das Autodach ganz abkehren.
  • Beim Parken darauf achten, dass man auch anderen Autofahrern Platz lässt.
  • Immer so parken, dass die restliche Fahrbahn für Autos, Holz-Lastkraftwagen und Räumfahrzeuge frei bleibt.
  • Sich vor der Anfahrt über die Schneesituation auf der Zufahrtsstraße bzw. bei den Parkmöglichkeiten informieren. (Hüttenwirt, Webcams)

Parken

Wenige Parkmöglichkeiten kurz vor einer Schranke, 1009 m.

Sicherheitshinweise

Bei der Auswahl einer Schneeschuhtour sind Wetter-, Schnee- und Lawinensituation wesentliche Kriterien. Grundsätzlich hängt die Entscheidung der Tour von den eigenen Erfahrungen und der körperlichen Grundkondition ab. Im Vorfeld sind Faktoren, wie Wetter, Lawinenlagebericht und Ausrüstung, genau abzuklären. Auch wenn man sich perfekt vorbereitet hat, sind zusätzlich noch die gegebenen Wetter- und Schneebedingungen und die körperliche Tagesverfassung während der Wanderung selbst zu beachten. Somit gibt es eine wichtige Grundregel: Dreh bitte um, wenn die Wanderung zu anstrengend wird oder es die äußeren Umstände erfordern.

Gehzeiten: Die angegebene Gehzeit ist als Richtwert zu verstehen, da sie von den Schneeverhältnissen, vom Gelände und dem Vorhandensein einer Spur abhängt. Die individuelle Kondition und das Durchhaltevermögen bei kraftraubender Spurarbeit spielen ebenso eine wichtige Rolle. Mitunter kann sich die Dauer der Tour durch große Neuschneemengen, Bruchharsch, weichen Sulzschnee u.a. stark verändern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.